Richtlinie Landesmeisterschaften

DruckversionDruckversion

Der NPV Vorstand hat am 02.04.2011 die Richtlinie für  Landesmeisterschaften und DM Qualifikationsturniere genehmigt.

Die Richtlinie Landesmeisterschaften, die Erläuterungen zur Richtlinie Landesmeisterschaften, ein 32iger Setzbaum und der Setzplan für Starterfelder von 32 bis 256 können hier direkt heruntergeladen werden.

Gerne möchten wir den Vereinen und Spielern die wichtigsten Eckpunkte erläutern:


Teilnahmeberechtigt sind nach wie vor alle Spieler, die eine gültige Lizenz des DPV besitzen und diese über einen Verein, der dem NPV angeschlossen ist beantragt haben.

Natürlich ist es auch nach wie vor möglich, dass sich gemischte Teams aus unterschiedlichen Landesverbänden mit einem Spieler aus Niedersachsen anmelden.

Teams die sich im Vorjahr ein Setzrecht bei einer Deutschen Meisterschaft erspielt haben und dieses in diesem Jahr in Anspruch nehmen wollen, dürfen nicht mehr an der Landesmeisterschaft bzw. Qualifikation teilnehmen. Als Ausgleich steht diesen Teams aber auch das im Vorjahr auf der DM erspielte Setzrecht für den DM-Pool zur Verfügung.

Die Anmeldung erfolgt wie im Vorjahr ausschließlich über den Verein. Dieser bekommt die Startgebühren in Rechnung gestellt und muss diese für die Teams beim NPV bezahlen. Eine Bezahlung der Startgebühren bei der Einschreibung ist nicht möglich.

Der Austausch von Spielern beim Ausfall eines Spielers ist nicht mehr möglich.

Einschreibeschluss am Morgen des Wettbewerbs ist wie in den Vorjahren 9.30h, die Einscheibung erfolgt in einheitlicher Oberbekleidung, die auch während des Wettbewerbs weiterhin zu tragen ist.

Der Spielmodus unterscheidet sich nur geringfügig von dem im Vorjahr. Alle Teams spielen mindestens vier Spielrunden.

Wir haben das Setzsystem verbessert und setzen zukünftig das obere Viertel, so dass es theoretisch erst im Finale möglich ist, dass die Startnummer 1 und 2 aufeinander treffen. Alle weiteren Teams werden frei zugelost. Um das Hochlosen in den Finalrunden zu vermeiden, wird zu Beginn des Wettbewerbs eine Cadrage, ausgehend von der Anzahl der teilnehmenden Teams, auf die nächste kleinere Zweierpotenz (16, 32, 64, 128, 256) gespielt.

Die Landesmeisterschaft wird im K.O. System in der Form einer Baumstruktur gespielt. Die Begegnungen ergeben sich automatisch aus der Baumstruktur. Teams die mit einer Niederlage aus der Landesmeisterschaft ausscheiden, spielen gegen Teams übrigen Teams mit einer Niederlage. Sie können weiterhin Punkte erzielen und behalten die Chance auf einen der begehrten DM Startplätze.

Das neue Spielsystem ermöglicht es auch mit einer begrenzten Anzahl von Spielfeldern größere Teilnehmerfelder zu bewältigen. Die durch die Reduzierung der Spielrundenzahl gewonnene Zeit kann für eventuelles zeitversetztes Spiel genutzt werden.

Den krönenden Abschluss jeder Landesmeisterschaft bilden zukünftig die Finalrunden. An denen werden voraussichtlich jeweils acht Teams teilnehmen. Wir erhoffen uns hiervon eine spannendere Endspielphase mit vielen Zuschauern. Voraussichtlich können wir zukünftig den Beginn der Endspiele zeitpunktmäßig voraussagen und so bietet sich auch die Möglichkeit für Zuschauer speziell zu den Finalspielen anzureisen, bzw. für den Veranstalter die Presse zu diesen Zeitpunkten einzuladen. Wir hoffen dadurch unsere Landesmeisterschaften auch für die örtliche Presse attraktiver zu gestalten.

Die DM Starter ergeben sich wie in der Vergangenheit aus der am Abschluss erstellten Tabelle, die sich aus Siegen, Buchholzpunkten, Feinbuchholzpunkten und Differenzpunkten
ergibt. Viele Teams können bis zum Abschluss der Meisterschaft Punkte sammeln. Alle Teams die gegen den späteren Landesmeister verloren haben, bekommen dadurch im Abschluss die meisten Buchholzpunkte. Damit möchten wir die Wertigkeit der Buchholzpunkte hervorheben, der eigentlich darauf abzielt, dass Teams die gegen die stärksten Teams gespielt haben, die meisten Buchholzpunkt bekommen.

Der NPV verfügt im Jahr 2011 bei den meisten Deutschen Meisterschaften über mehr als 10 Startplätze, daher haben wir uns dazu entschlossen die Nachrückerliste auf 10 Teams zu erhöhen. Zukünftig sind die Nachrückteams verpflichtet, sich über eventuelle Änderungen bei den DM Starter auf der NPV Seite zu informieren.

Der gesamte NPV-Vorstand hat viel Arbeit in die Entwicklung dieser Richtlinie investiert, aber natürlich soll diese auch in den nächsten Jahren verfeinert werden. Die Saison 2011 stellt damit die Bewährungsprobe für unsere Ideen und die Richtlinie da. Zukünftig soll die Richtlinie auch mit Hilfe von interessierten Spielern aus dem NPV Gebiet weiter verbessert werden.

Der NPV Vorstand ist sich sicher mit der neuen Richtlinie einen wichtigen Schritt für die Zukunft des Sportbetriebes in Niedersachsen gegangen zu sein und freut sich auf eine erfolgreiche Saison 2011.

X